Philosophie

frank_schmitt_portraitSmart und sympathisch sind die ersten Worte, die einem einfallen, wenn man Frank Schmitt zum ersten Mal begegnet. Wenn der Unternehmer aus Mannheim über seine Projekte spricht, merkt man ihm seine Begeisterung an und bekommt ein farbiges Bild von den Visionen die einen „Macher“ wie ihn umtreiben.

Es macht Spaß, sich mit ihm über das Leben zu unterhalten und schnell erfährt man, woher der Antrieb zu den innovativen Gedanken seiner Projekte kommen. Frank Schmitt versteht es als ehemaliger Leistungssportler aus dem Judosport (zahlreiche Erfolge national und international im Jugend- und Erwachsenenbereich), gelernter Zimmerer, Immobilien-Fachwirt und Weinbauunternehmer, seinen facettenreichen Erfahrungsschatz in die aktuellen Projekte einfließen zu lassen.

Obwohl er seine Sportkarriere vor den Olympischen Spielen 1988 bedingt durch eine Knieverletzung früh aufgeben musste, haben ihn die Sportlerjahre gewissermaßen geprägt. Eigenschaften wie Ausdauer, Durchsetzungsvermögen und Zielstrebigkeit sind auch die Grundlagen die einen Unternehmer ausmachen. Und er muss vor allem mit Leidenschaft bei der Sache sein.

Seit 1989 selbstständig, blickt er auf zahlreiche Projekte zurück, in denen er seine Schaffenskraft unter Beweis stellen konnte. Für zahlreiche Investoren und regionale Unternehmen entwickelte und plante Frank Schmitt große Wohn- und Gewerbeimmobilien. Diese Immobilien waren Bestandsimmobilien und Neubauprojekte von 1.000 bis 10.000qm Wohn- und Gewerbeflächen. Seit 1995 plant und realisiert Frank Schmitt eigene Projekte.

In seiner uneitlen Art ist Frank Schmitt dennoch ein Perfektionist und man merkt sofort, dass ihm Qualität, Service und vor allem zufriedene Kunden das Wichtigste sind. Auch dieser Focus liegt in seinem Werdegang begründet. Neben seiner Tätigkeit im Immobilienbereich lernt er 2002 die Winzerfamilie Thun-Blau kennen. Mit der ihm eigenen Leidenschaft übernimmt er nach dem Tod  des Winzers im Jahre 2002 die Wingert (Anbauflächen) und gründet das Weingut Frank Schmitt. Was mit wenig Flaschen begann ist nun ein Weinbetrieb mit ca. 70.000 Flaschen Jahresproduktion und mit einer klaren Philosophie der Weine. Seine Weine sind wie Schmitt selbst – ehrlich, unkompliziert und fokussiert auf Qualität.

Stillstand kommt nicht in Frage, daher arbeitet Schmitt zur Zeit an einem neuen faszinierenden Projekt. Die Vision des Wohnens in den nächsten 10 bis 20 Jahren und die Gestaltung von neuen Lebensräumen unter Berücksichtigung der technischen Entwicklung und der immer flacher werdenden Alterspyramide beschäftigen ihn. Um die Visionen und Ideen konkret umzusetzen hat sich Schmitt die Beratung und wissenschaftliche Unterstützung von Prof. Dr. Druyen geholt. Gestützt durch die Studie FS PROJEKT entwickelt die FS GmbH & Co KG zukunftweisende Wohnobjekte. Die Grundlagen sind bereits klar formuliert – Eigenschaften wie Qualität, Komfort und Nachhaltigkeit sind eine Selbstverständlichkeit. Dass man sich auf diese Punkte versteht, beweist das parallel gestartete Neubauprojekt „Alte Kaiserliche Post“ am Neckar in Ladenburg mit der Vision „ Leben und Wohnen mit Freude“.
Aber die Vision bietet noch wesentlich mehr. Ein neuartiges Leben und Wohnen in einer Gemeinschaft, aber dennoch autonom und selbstbestimmt – erweitert um ein breites Serviceangebot, das den Nutzern „on demand“ zur Verfügung steht.

So verfügen die geplanten Objekte neben ihren hochqualitativen Wohnflächen auch umfassend über Dienstleistungen, die jeder Bewohner nach seinen Bedürfnissen nutzen kann. Die Angebote basieren auf einer Service-Plattform, die Buchungen und Organisation in den Bereichen Fitness, Kultur, Gesellschaft und Pflege, sowie vieler privater Aspekte übernimmt. Auch ein Anlieferungsraum für sichere Paket-, Getränke- und Lebensmittel-Anlieferungen in Abwesenheit der Bewohner mit Kühlmöglichkeit runden das Konzept ab. Einerseits werden im Wohnkonzept Sicherheit und Privatsphäre gewünscht, aber auch eine dezidierte Gemeinschaft gesucht. Um die Vorteile des gemeinsamen Wohnens zu nutzen und dennoch nicht auf Privatsphäre verzichten zu müssen, darauf kommt es in Zukunft an. Frank Schmitt vertritt mit seinen Wohnprojekten ein neues Bild des Alters. Die Alterspyramide wird flacher, in naher Zukunft wird es mehr alte als junge Menschen geben. Die Form des Wohnens muss sich zwangsläufig ändern. Den Menschen die Sorgen und Ängste vor dem Alter zu nehmen vermag Frank Schmitt nicht. Aber seine Projekte zeigen eine Alternative auf zu den gängigen Vorstellungen von einem Wohnen im Alter. Anstelle des Heims tritt ein Zuhause, in dem die Menschen ein Höchstmaß an Individualität und Autonomie leben können.

Es ist einfach Leben und Wohnen mit Freude!